Meinung

Jedes Interesse muss geweckt werden. Jede Bewegung muss angestoßen werden. Jeder Missstand muss offengelegt werden. Wir können nur die Probleme lösen, die wir sehen. Und irgendjemand muss sie sichtbar machen und benennen. 

Meinung wird gemacht.

Aber wer macht Meinung? Wer verfügt über die Macht, Meinung zu bilden und wortführend zu sein?

Und was ist Meinung überhaupt? Woher kommt eine Meinung? Welche (kognitiven, emotionalen, sozialen) Prozesse gehen einer Meinung voraus? Und welche Prozesse folgen ihr? Wie wird die Meinung eines Einzelnen zur Meinung vieler? Steht am Anfang überhaupt die Meinung eines Individuums oder wird sie nicht immer schon kollektiv, interaktiv hervorgebracht? Entsteht sie erst in der Reflexion oder geht sie dieser voraus?

Durch Meinung werden Probleme sichtbar und können Handlungen initiiert werden. Aber sind alle Mittel rechtens, die angewendet werden, um Interesse zu wecken? Ist es legitim, einseitig zu argumentieren, um Probleme zu verdeutlichen? Darf man verkürzen, vereinfachen, runterbrechen, um möglichst viele Menschen zu erreichen? Um dafür zu sorgen, dass sich überhaupt jemand mit diesen Problemen beschäftigt?

Und wie verändert man eine Meinung? Warum weichen wir so ungern von der einmal gefassten Meinung ab? Wie argumentieren wir? Was ist eigentlich ein Argument? Wie sieht unsere eigene Verschleierungstaktik aus? Wie rechtfertigen wir unsere Meinung vor uns selbst? Kann man überhaupt davon ausgehen, dass wir eine eigene Meinung haben?

Jede Meinung wird gemacht. Aber wer macht sie wie?
Druckversion Druckversion | Sitemap
© we bulb