Bürokratisierungsprozesse

Es ist erstaunlich, wie klischiert diverse Behördengänge funktionieren. Man fragt sich, ob sich einige Ämter nicht absichtlich wie ihre eigne Karikatur aufführen und sich im Stillen über die verwirrten und wutentbrannten Bürgerinnen und Bürger amüsieren.

Ich stelle einen Antrag auf Arbeitslosengeld. Natürlich möglichst frühzeitig, damit der Antrag bearbeitet werden kann. Dafür benötige ich verschiedene Unterlagen, unter anderem eine Arbeitsbescheinigung meines Arbeitgebers. Ich schicke den entsprechenden Vordruck an die Personalabteilung. Diese leitet sie weiter an eine übergeordnete Stelle. Von dieser Stelle wird mir zwei Wochen später mitgeteilt, dass die Bescheinigung erst nach Inkrafttreten der Arbeitslosigkeit ausgefüllt werden kann. Ohne Bescheinigung kann ich den Antrag jedoch nicht einreichen. Meine drohende Arbeitslosigkeit kann nicht bearbeitet werden.

Für Passierschein A36 benötigen wir zunächst Formular 47C. Formular 47C erhalten Sie gegen Vorlage des vollständigen Antrags B14. Zum vollständigen Antrag B14 ist Passierschein A36 notwendig.

Undurchsichtige Verfahren, ominöse übergeordnete Ämter, zentrale Telefonhotlines und lokale Sachbearbeiterinnen. Sie zusammengenommen sorgen für ein größtmögliches Chaos.

Aber wahrscheinlich sind die Bürokratisierungsprozesse eine seit Jahrhunderten erprobte Praxis, um bittstellende Bürgerinnen und Bürger in die Knie zu zwingen.

Von der Frage „was tue ich hier eigentlich“ bis zur vollständigen Verwirrung ist es nur ein kleiner Schritt.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© we bulb